Behandlungsfehler

BehandlungsfehlerNach einem ärztlichen Behandlungsfehler sollten Sie so früh wie möglich den Rat eines spezialisierten Anwalts einholen, weil Sie ansonsten Gefahr laufen, durch Fehler die Durchsetzung von Schadensersatz und Schmerzensgeld zu vereiteln. Nur der Fachmann weiß, ob eine gerichtliche Beweissicherung, eine Strafanzeige, ein Privatgutachten, Verhandlungen mit einer Haftpflichtversicherung, ein Verfahren vor einer ärztlichen Schlichtungsstelle oder eine Klage vor dem Zivilgericht sinnvoll ist.
Medizinische Behandlungsfehler können nur in Zusammenarbeit von Ärzten und Juristen aufgeklärt werden. Deshalb arbeiten an den uns übertragenen Mandaten über 30 erfahrene Fachärzte aus allen medizinischen Bereichen mit und zusammen. Mit dieser Teamarbeit sind wir auch in der Lage, ein für den Mandanten negatives Gutachten z. B. eines Gerichtssachverständigen zu prüfen und gegebenenfalls zu widerlegen.

Die Berechnung von Personenschäden nach ärztlichen Behandlungsfehlern ist so kompliziert, dass sie nur Spezialisten möglich ist: z. B. Haushaltsführungsschaden, Zukunftsschaden, Rentenschaden, kapitalisierte Abfindung oder Rentenzahlung, Indexierung, Anrechnung von Drittleistungen, Sicherung von Drittansprüchen.

Wir haben langjährige und intensive Erfahrung in der Beratung und  Vertretung Schwerstgeschädigter.
Die Befürchtung, berechtigte Ansprüche gegen einen Arzt oder ein Krankenhaus nicht durchsetzen zu können, ist unbegründet.

Unsere Vorgehensweise

Nach einer ausführlichen Erstberatung tragen wir alle Behandlungsunterlagen der beschuldigten Ärzte und der Vor- und Nachbehandler zusammen. Häufig beklagen Patienten oder Krankenversicherungen die Schwierigkeit, Einsicht in die ärztliche Dokumentation zu bekommen. Dieser Anspruch ist jedoch längst durch die höchstrichterliche Rechtsprechung festgestellt worden und bereitet dem versierten Anwalt keine Probleme mehr, während die Patienten oft mit einzelnen Arztbriefen »abgespeist« werden. Sind die Unterlagen vollständig, so überprüfen wir sie kanzleiintern mit einem unserer fachärztlichen Berater. Nicht selten entdecken erst unsere Fachärzte den tatsächlichen Behandlungsfehler, während die Patienten selbst ihn oft an anderer Stelle vermuten. Ohne diese qualifizierte Zusammenarbeit mit unseren Fachärzten wären schon viele berechtigte Ersatzansprüche verloren gegangen. Auf diese Weise ist es uns mehrfach gelungen, trotz eines negativen Gutachtens etwa des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) beträchtliche Schadenssummen für unsere Mandanten durchzusetzen.

Privates Sachverständigengutachten

Wir raten Ihnen von der Einholung eines offiziellen Privatgutachtens in der Regel ab. Die Gutachten sind sehr teuer. Die juristisch entscheidenden Fragen werden häufig nicht gesehen und damit nicht beantwortet. Die Gutachten werden meistens von den Haftpflichtversicherungen nicht anerkannt. Hingegen stützen die Haftpflichtversicherungen, genauso wie unsere Kanzlei, ihre Argumentation auf interne fachärztliche Berater.

Strafanzeige gegen den Arzt?

Eine Strafanzeige gegen einen Arzt, der mutmaßlich einen Behandlungsfehler begangen hat, ist nur scheinbar ein Erfolgsrezept. Tatsächlich gilt die Strafanzeige - von wenigen Ausnahmen abgesehen - als »der erste Kunstfehler des Rechtsanwalts im Kunstfehlerverfahren«.

Zusammenarbeit mit Krankenversicherungen

Wir arbeiten eng mit gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen zusammen, um im gemeinsamen Interesse die Frage zu klären, ob ein Behandlungsfehler zum Gesundheitsschaden geführt hat. Eine Krankenversicherung hat ebenso wie der Patient Ersatzansprüche. Die gesetzlichen Krankenversicherungen haben die Möglichkeit, uns mit Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) zu unterstützen.

Einschaltung einer Schlichtungsstelle

Die Einschaltung einer Gutachter- bzw. Schlichtungsstelle der zuständigen Landesärztekammer macht nur Sinn, wenn wir im Vorfeld den Fall mit unseren Beratungsärzten geprüft haben. So führen wir die entscheidenden medizinischen Fragestellungen in das Verfahren ein. Ferner weisen einige Verfahrensordnungen für den Laien nicht erkennbare juristische Fallstricke auf. Deshalb muss ein versierter Rechtsanwalt flankierend die Ansprüche sichern.

Umgang mit Gutachtern

Um Fehler bei einer Untersuchung oder Befragung durch einen Gutachter zu vermeiden, beachten Sie unsere Mandanteninformation
Download: Verhalten beim Gutachter (PDF 126KB)

Eigenes Vorgehen des Patienten

Umgang mit dem behandelnden Arzt

Sie können - aber tunlichst mit Zeugen - das Gespräch mit dem Arzt suchen. Erheben Sie in diesem Gespräch keine Vorwürfe sondern lassen Sie sich die Geschehnisse erklären. Dokumentieren Sie sofort anschließend das Gespräch schriftlich mit dem Zeugen. Am besten lassen Sie sich jedoch vor diesem Gespräch durch uns beraten!

Hilfe von Selbsthilfeorganisationen

Selbsthilfeorganisationen können eine wichtige Hilfe bei der Bewältigung von medizinischen Schädigungen sein. Sie dürfen jedoch nach deutschem Recht nur in engen Grenzen Rechtsberatung leisten. Manchmal verstellt das eigene Leid der dort zusammengeschlossenen juristischen Laien den Blick auf die medizinischen und rechtlichen Schwierigkeiten des Arzthaftungsrechts.